FAQ – Häufig gestellte Fragen

Q: Argentinischer Tango sieht so schön aus. Aber ich glaube nicht, dass ich es schaffe…

A: Doch, du kannst es!
Wir zeigen dir die konkreten Übungsmethoden, damit du den Tanz effizient lernen kannst. Mit etwas durchhaltevermögen schaffst du auch, Tango zu tanzen.

Q: Ich habe keinen Tanzpartner…

A: Die beste Übungsmethode für schnellen Fortschritt ist, allein zu üben! Derjenige, der führt, kann nur folgende drei Sachen führen: Timing, Richtung und ungefähre Schrittlänge. Wie du stehst, wie du den Schritt machst, wie du Ornamente einbaust usw. machst du eigenständig. Dafür muss jeder allein üben. Tango kann man auch gut allein Tanzen.

Q: Wie lang braucht man, bis man Tango tanzen kann?

A: Es gelten die gleichen Dauer wie andere Bewegungskünste oder Musikinstrumente. Zum Einstieg, bis du mit Freude tanzen kannst, duert es durchschnittlich 3 bis 4 Monaten. Dabei übst du 5 bis 15 Minuten pro Tag. Bis du Tango mit dem Ausdruck tanzen kannst, dauert es 3 bis 4 Jahre.

Es gibt immer wieder Leute, die erwarten, innerhalb von wenigen Stunden wie Profis tanzen zu können… Diese Vorstellung ist respektlos gegenüber professionellen Tangotänzer, die durch jahrelangen Training hingearbeitet haben, bis sie so tanzen können.

Wenn du Auto fährst, denkst du ja auch nicht auf die einzelnen Aktionen wie Schaltung, Bremse, Lenker etc. Sie laufen automatisch und mühelos, ohne daran denken zu müssen. Auch viele Bewegungsabläufe von Tango müssen so automatisiert werden, damit sie mühelos funktioniert.

Wenn du überdurchschnittliche Körperwahnehmung hast, oder bereits anderen Tanz beherrschest (z.B. Orientalischer Tanz), klappt es wesendlich schneller.

Q: (von einer Frau) Ich kann mich beim Tango-tanzen richtig fallen lassen. Der Tanzpartner führt mich, ich fühle mich wohl und es klappt alles! ich glaube nicht, dass ich deinen Tangounterricht brauche.

A: Dann hast du von Tango noch nichts verstanden… Es geht beim Tango gar nicht darum, ob es klappt oder nicht, sondern ob du Musik mit der Brewegung ausdrücken kannst! Wenn du dich fallen lässt, bist du dem Mann ausgeliefert und wirst du wie ein Püppchen hin- und hergeschoben. Es hat mit der traditionellen Tango nichts mehr zu tun.
Im Unterricht lernen wir, wie wir Musik (es muss nicht unbedingt Tango sein!) mit Tango-Tanz ausdrücken können. Wenn es klappt, erlebst du ein einzigartiges Gefühl, mit der Musik und Bewegung „Eins“ zu sein.